Kirchliche Wohnungsgesellschaft

http://www.dreamstime.com/stock-photography-apartment-windows-image17900812Die kirchliche Wohnungsgesellschaft unterscheidet sich hinsichtlich der wirtschaftlichen Aufgaben nicht von anderen Wohnungsunternehmen. Innerhalb der Grenzen eines oder mehrerer Kirchenkreise befinden sich Objekte der jeweiligen Kirchengemeinden, zu denen neben vermieteten Wohngebäuden auch Pfarr- und Gemeindehäuser und schließlich Kirchen zählen. Die Leistungen der Wohnungsgesellschaft richten sich über das Kircheneigentum hinaus an Immobilienbesitzer, die ihre Objekte verwalten lassen wollen. Die Statistik der GdW zeigt, dass das Verhältnis der für Dritte verwalteten Wohnungen zu den eigenen unter den gemeinnützigen Trägern am größten war. Rund ein Drittel der gemeldeten Wohnungen befand sich 2012 nicht im Bestand der im Verband vertretenen kirchlichen Wohnungsgesellschaften.

Ein Unterschied der kirchlichen zu anderen Wohnungsgesellschaften besteht durch die ideologische Verbundenheit mit der Gemeinde, die sich im Unternehmensleitbild zeigt. Meist geht damit der bewusste Umgang mit der Verantwortung für das Stadtbild und die Bewohner einher.
Da vorwiegend Wohnimmobilien bewirtschaftet werden, tritt die kirchliche Wohnungsgesellschaft als Vermieter für Privatleute auf. In Hinblick auf die Vermietung größerer Räumlichkeiten für Veranstaltungen erweitert sich der Adressatenkreis.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen